J. S. 1826 - 1899

Der in Wien geborene Johannes Decker-Schenk war Sohn des dort ansässigen Geigen- und Gitarrenbauers Friedrich Schenk, der für seine Bogengitarren bekannt ist. Johannes war Sänger und Gitarrist; er konzertierte bis 1861 in Deutschland und England. Später ging er nach St. Petersburg, wo er die Leitung des Operettentheaters übernahm und auch starb.

Decker-Schenk schrieb Romanzen, Märsche, Tänze und Lieder sowie einige Lehrbücher. Viele seiner Kompositionen und Arrangements sind heute im Noten-Nachlass des Gitarre-Clubs Augsburg in der Stadtbibliothek Augsburg zu finden. Seine Musik ist für den bürgerlichen Salon geschrieben, hat aber zeitlosen Charme und ist gut spielbar.